Die Gesundheitsnews finden Sie jetzt auf Medizin-Auskunft.de
 
 

Werden Sie Vorreiter – bieten Sie behindertengerechte Webseiten.

Viele der 37 Millionen Europäer mit Behinderungen haben heute noch sehr beschränkten Zugang zum Internet. Grund für diese Barrieren sind Webseiten, die nicht behindergerecht aufgebaut sind. Aber: Seit dem 1. Mai 2002 ist in Deutschland die Barrierefreiheit für das World Wide Web gesetzlich verankert. "Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden" – dies gilt nun auch für das WWW. Vor allem öffentliche Einrichtungen stehen in der Pflicht, ihre Internetseiten schrittweise bis spätestens 2005 für Behinderte lesbar zu machen. Neue Internetseiten müssen ab sofort für Behinderte zugänglich sein.

Auch für Unternehmen werden behindertengerechte Webseiten zunehmend als Qualitätsmerkmal und Zeichen für Kundenorientierung und Internetkompetenz gewertet. Barrierefreie Seitengestaltung ist jedoch nicht nur behindertenfreundlich, sondern auch handwerklich solide:
Damit wird alternativen Browsern und Lesegeräten ebenso der Weg geebnet wie den Suchmaschinen-Robots, die dafür sorgen, dass das Angebot von den Nutzern auch gefunden wird.

Wenn Sie Vorreiter sein wollen, sprechen Sie mit uns. Wir beraten Sie, was bei behindertengerechten Websites zu beachten ist und setzen die Maßnahmen auch im Webdesign und der Programmierung um.